· 

Ursprünglich leben -- mehr als nur gesund essen

Keto und paleo bedeuten viel mehr als nur steinzeitlich essen. Beispielsweise Golfen mitten auf der grünen Wiese, nicht auf dem Golfplatz. Kostet nichts und ist eine wunderbare Art, sich draußen in der Natur zu bewegen.
Keto und paleo bedeuten viel mehr als nur steinzeitlich essen. Beispielsweise Golfen mitten auf der grünen Wiese, nicht auf dem Golfplatz. Kostet nichts und ist eine wunderbare Art, sich draußen in der Natur zu bewegen.

Daß die ketogene Ernährungsweise in der Tat sehr leckere Gerichte auf den Tisch zaubern kann, steht ja mittlerweile fest. Daß diese Art der ursprünglichen Ernährung zumindest bei allen Menschen, die ich kenne, positive gesundheitliche Veränderungen bewirkt hat, ist ebenfalls eine Feststellung, die ich machen kann.

 

Aber es geht um viel mehr als nur ums Essen. Es geht auch im eine bestimmte Art zu trainieren. Wie, das ist einfach beschrieben: viele Aufenthalte draußen an der frischen Luft (egal, bei welchem Wetter), viel leichte Bewegung draußen (spielen, spazierengehen, rumklettern, usw), und vereinzelt kurze (bis höchstens eine halbe oder dreiviertel Stunde) und sehr harte Trainingseinheiten, in denen man viel Gewicht bewegt. Das können Eigengewichtsübungen sein oder "richtige" Gewichte (aber Vorsicht, die Verletzungsgefahr ist groß) oder sonstige Aktivitäten, die unserem Körper richtig was abverlangen. Die Theorie dahinter ist, daß unsere Vorfahren, deren genetisches Kostüm wir ja geerbt haben, sehr lange und sehr viel zu Fuß gegangen sind (Fred Feuerstein-Fans werden widersprechen). Und natürlich mußten sie jagen, um überhaupt essen zu können. Das widerum bedeutete unter Umständen extreme Belastung durch Sprints und andere Kraftakte.

 

Es gab zwar eine weitaus größere Artenvielfalt in der Steinzeit, aber trotzdem gilt es als gesicherte Erkenntnis, daß unsere Vorfahren nicht jeden Tag beliebig viel Essen zur Verfügung hatten. Im Gegenteil: manchmal mußten sie hungern. Wir simulieren das, indem wir hin und wieder einen Tag Essenspause machen (auch „Stop-Tag“ genannt). Einfach nach dem Abendessen nichts mehr essen, bis zum nächsten Abendessen am nächsten Tag. Trinken ist erlaubt, aber nur Wasser oder ungesüßten Tee. Wer öfter solche Tage einlegt (wobei die Experten raten, niemals zwei oder mehr Tage am Stück zu fasten), kann damit rechnen, daß er massiv und gesund Fett verliert.

 

Doch wie gesagt, Ursprünglichkeit ist mehr als Essen. Und auch mehr als eine bestimmte Fitness-Strategie. Ursprünglichkeit bedeutet auch, unser Leben so zu leben, wie es eigentlich unseren körperlichen Gegebenheiten entgegenkommt. Das wiederum bedeutet, daß Dinge wie stundenlange Fernsehsitzungen, ewig langes Internetsurfen, Videospiele und viele andere vermeintliche Quellen der Entspannung nicht mehr den Stellenwert haben, den viele ihnen einräumen. Ursprünglichkeit heißt auch, viele unserer Aktivitäten nach draußen zu verlagern (wir haben uns beispielsweise jeweils einen gebrauchten 7er Eisen-Golfschläger gekauft, einige Bälle dazu, und spielen in der freien Natur — nicht auf dem Golfplatz — Crossgolf).

 

Also zurück zur Natur -- und die Ergebnisse der modernen Forschung geben uns recht.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0