· 

Natürliches Training ist nicht Bodybuilding

Der Versuch eines möglichst neutralen Artikels über die Unterschiede zwischen Bodybuilding und natürlichem Training. 

 

Zielsetzung des Bodybuilding:
(Gefunden auf http://bodybuilding.ironmagazine.com/)

 

Bodybuilding ist die Methode, Muskelfasern durch die Kombination von Gewichtstraining, spezifischer Kalorienzufuhr und Ruhepausen zu entwickeln. Jemand, der sich mit dieser Aktivität beschäftigt, wird „Bodybuilder“ genannt. Beim Bodybuilding-Sport stellen Bodybuilder einer Jury ihren Körperbau zur Schau. Diese vergibt, basierend auf dem Aussehen des Bodybuilders, Punkte.

 

Verglichen mit natürlichem Training, wie ich es praktiziere und unterrichte:

 

Natürliches Training versucht, die natürlichen Bewegungsweisen und Belastungen unserer steinzeitlichen Vorfahren in die Neuzeit zu bringen. Dazu gehören das Bewegen unseres eigenen Körpers, beispielsweise Kriechen, Schleichen, Klettern, Springen, Laufen, Balancieren und das Bewegen schwerer Gewichte (beispielsweise Baumstämme, Sandsäcke, Kugelhanteln, Felsbrocken). Auch Selbstschutz- und Kampftraining gehört zum Trainingsumfang. Bei der Ernährung achten wir auf eine Ernährungsweise, die unserer DNA (ca. 60.000 Jahre alt) entspricht und frei von Getreide und verpackten Nahrungsmitteln ist.

 

Damit ist schon ein riesiger Unterschied herausgebarbeitet: Während es dem Bodybuilder darum geht, seine Physis aufzubauen, geht es dem Paleo-Trainierenden darum, möglichst viel natürliche Kraft und Ausdauer aufzubauen. Sowohl der Bodybuilder als auch der Paleo-Praktiker setzt auch die Ernährung ein, um dieses Ziel zu erreichen — wobei es sehr viele Paleo-Leute gibt, die nicht trainieren, sondern sich einfach nur gesund ernähren möchten.

 

Ein weiterer Unterschied liegt im Training selbst.

 

Bodybuilder trainieren oft mit leichteren bis mittelschweren Gewichten und machen in der Regel zwischen 8 und 12/15 Wiederholungen einer Übung — aber dafür sehr, sehr viele Sätze. Das deutsche Volumentraining ist ein typisches Bodybuilding-Protokoll und lautet „10×10“ für jede Übung: 10 Wiederholungen pro Satz, insgesamt 10 Sätze pro Übung. Im Bodybuilding wird darauf geachtet, die Muskeln wenn möglich isoliert zu trainieren — es gibt zahlreiche Übungen, um einzelne Muskelpartien (Bizeps, Trizeps, Brustmuskeln, usw) zu trainieren. Nur so kann das Wachstum einer Muskelpartie optimal angeregt werden. Profi-Bodybuilder wie Ercan Demir aus München (hier sein sehenswerter Youtube-Kanal) trainieren jeden Tag zwei Stunden.

 

Natürlich wird im Bodybuilding auch mit schweren Gewichten trainiert, aber der Fokus liegt auf hohen Wiederholungszahlen, und die sind mit schwerem Gewicht nicht zu erreichen. Echtes Bodybuilding-Training (und ich meine nicht das ziel- und sinnlose Gepumpe in den meisten Fastfood-Studios) ist Hardcore und enorm anstrengend.

 

Natürliches Training ist per Definition vielfältiger, weil wir eben mit allem trainieren, was die Natur uns bietet. Wenn wir mit Gewichten (ob unserem eigenen Gewicht oder Kugelhanteln oder anderen schweren Gegenständen) trainieren, unterscheiden wir grundsätzlich zwischen zwei Ansätzen: Krafttraining und Kraftausdauertraining.

 

Beim Krafttraining nehmen wir sehr schwere Gewichte (oder entsprechend schwere Körpergewichtsübungen) und machen wenige Wiederholungen (1 bis 5) und wenige Sätze (2 bis 5). Beim Kraftausdauertraining nehmen wir mittelschwere Gewichte und machen viele Wiederholungen damit, meistens auf Zeit oder in Intervallen. Wenn uns nach natürlichem Muskelwachstum ist, nehmen wir mittelschwere Gewichte und machen mehr Wiederholungen, ganz so wie die Bodybuilder.

 

Ein-Gelenk-Training und Viel-Gelenk-Training

 

Im Gegensatz zum Bodybuilding gehen wir den anderen Weg und trainieren mit Bewegungen, die möglichst mehrere große Gelenke miteinbeziehen. Ein Bizeps-Curl beispielsweise ist typisches Bodybuilding und bewegt nur ein großes Gelenk: den Ellbogen. Ein Sandsack-Snatch ist typisch natürliches Training und bezieht den ganzen Körper mit in die Bewegung ein.

 

Beim Training ohne Gewicht geht es ums Laufen, Kriechen, Rollen, Springen, Klettern, Hängen — alles, was ein Mensch halt so tun kann, wenn er sich frei draußen im Wald bewegt. Hier geht es um freie, natürliche, menschliche Bewegungen.

 

Zum Mitnehmen:

 

Im Bodybuilding geht es darum, massives und ästhetisches Muskelwachstum zu erzielen. Beweglichkeit und Körperkoordination spielen eine untergeordnete oder keine Rolle. Neben gezielter Ernährung ist auch die Einnahme von Supplements wichtig, beispielsweise Kreatin oder Eiweiß, und eventuell auch andere, die nicht legal sind . Typisches Training: Hanteln, Maschinen, Standrad.

 

Im natürlichen Training geht es darum, möglichst gesunden natürlichen Kraft- und Ausdauerzuwachs zu erzielen. Beweglichkeit und Körperkoordination spielen eine sehr große Rolle. Supplements jeglicher Art werden abgelehnt — eventuell mit Ausnahme von hochdosierten Vitaminen und kollagenem Eiweiß. Typisches Training: Kettlebell, Körpergewichtsübungen (Calisthenics), Reckstange.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0