· 

Spazierengehen wie Indiana Jones

Würfelwanderungen

 

Würfelwanderungen bringen das Zufallselement in unsere Spaziergänge — ganz so, als würden sich unsere Vorfahren in ein neues Gebiet vorwagen, in dem sie noch nie vorher gewesen sind.

 

Eine Würfelwanderung führt uns die Umgebung, in der wir uns aufhalten, neu vor Augen. Eine Würfelwanderung durchbricht unser Muster, sprengt das Gewohnte, weil sie uns in Gegenden führt, die wir vorher aus Gewohnheit oder Unwissenheit nicht besucht haben.

 

Lassen wir, zumindest für eine gewisse Zeit, die Würfel bestimmen, wo es langgeht. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ich habe mit dieser Methode viele Städte und Naturschutzgebiete intensiv erlebt.

 

Die Regeln:

  • Stecke dir einen sechseitigen Würfel in die Tasche. Vielleicht auch zwei, falls einer mal verlorengeht.
  • Suche dir einen Ausgangspunkt in deiner Stadt oder Umgebung aus. Von dort aus startest du zu Fuß (oder auf Rollerskates, Skateboard, im Rollstuhl oder auf dem Fahrrad, aber NICHT im Auto).
  • Immer wenn du an eine Kreuzung gelangst, bestimme vorher, welche Richtung du einschlägst, wenn du eine bestimmte Zahl würfest. Wenn du bestimmte Richtungen ausschließen willst, nimm sie nicht in deine Auswahlliste auf. Dann: Würfle.
  • Du MUSST diese Richtung einschlagen, solange sie nicht gefährlich oder unmöglich wird. UMKEHREN ist KEINE OPTION, NEU WÜRFELN auch nicht.

Wenn du unterwegs auf interessante Dinge stößt (Häuser, Läden, Kneipen, Museen, Theater, Kinos, und so weiter), mache dir ebenfalls eine kleine Liste von 1 bis 6. Würfle auch hier und befolge dann, was dir der Würfel vorgibt.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0